Drucken

Abmahnungen gegen einen Sprecher des VW-Komitees Kassel

am .

Das gab es bisher noch nicht: Andreas Gärtner, einer der Sprecher unseres VW-Komitees, hat heute drei Abmahnungen auf einmal bekommen. 1. Sachfremde Nutzung der Arbeitszeit 2. Verteilen von Flugschriften im Werk ohne Anmeldung und 3. Arbeitgeberschädliche Äußerungen, Verletzung der Loyalität und Rücksichtnahmepflicht gegenüber dem Arbeitgeber.
Was war passiert? Ein Kollege hat ihn beim Werkschutz denunziert, nachdem sie über die Wahlen und die Kandidatin der Internationalistischen Liste Karin Puppel gesprochen haben. Alle drei Abmahnungen sind Quatsch und unhaltbar.
Was sagt uns das? VW tut alles, um missliebige Kritik und Kritiker zu unterdrücken. Immerhin hat Andreas erst jüngst auf der Betriebsversammlung dazu aufgerufen, den Zukunftspakt abzulehnen. Die Kandidatenvorstellung, die Andreas dem Kollegen in dem Gespräch übergab, enthielt auch nicht viel mehr als man im ZDF auch über die Machenschaften von VW sehen kann. Aber dass hier die konsequente Bestrafung der Umweltverbrecher gefordert wird, das geht VW zu weit. Schließlich hat man ja als Mitarbeiter eines Weltkonzerns "Rücksichtnahmepflicht" gegenüber schwerkriminellen Managern. Mitgefangen, mitgehangen, weiß man doch.
Zum Glück weiß Andreas, dass (fast) alle Kollegen hinter ihm stehen. VW wird sich die blutige Nase des Jahrhunderts holen. Denn besser kann man sich selber gar nicht demaskieren. Was wurde gefaselt von neuer Unternehmenskultur, wo die Mitarbeiter mutig Misstände anprangern sollen. Alles Masche, hier kommt die Wirklichkeit.
 
Wir werden das VW-Komitee am Mittwoch nutzen, um zu beraten, wie wir diesen Fehler von VW am besten ausnutzen. In diesem Sinne freuen wir uns auf rege Teilnahme.
 
Herzliche Grüße Christoph Meyer, Sprecher des VW-Komitees

Mittwoch, den 26.7.17 um 18 Uhr

Mombachstraße 10 in 34127 Kassel