Drucken

Solidaritätsadresse aus Spanien: An die Kolleginnen und Kollegen von VW in Deutschland

am .

Wir von der CGT grüßen alle kämpferischen Kollegen und Kolleginnen von der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz.

Wir erleben mit großer Sorge die Aktivitäten des VW-Konzernvorstands gegen die Arbeitsbedingungen von tausenden deutschen VW-Arbeitern. Der geheime „Zukunftspakt“, den sowohl VW als auch die Gewerkschaft IG Metall umsetzen will, ist nichts anderes als die Umsetzung neoliberaler Politik, die von den kapitalistischen Mächten vorgegeben wird, mit den Automobilkonzernen an der Spitze.

Die wirtschaftlichen Folgen des Betrugs mit den Dieselmotoren werden als Ausrede benutzt, um von tausenden Arbeitern und Arbeiterinnen zu fordern, dass sie diejenigen sind, die die Strafen und Entschädigungen zahlen sollen. Schlimmer noch, sie machen daraus eine Falle, um einen brutalen Strukturwandel zu rechtfertigen mit der Zerstörung von tausenden Arbeitsplätzen und Erhöhung der Produktivität, der nur die millionenschweren Bankkonten der Familien Piech, Winterkorn und Porsche weiter füllen soll.

Auf diese Weise versuchen sie, die Folgen der Umsetzung der Industrie 4.0 und der Elektromobilität zu verstecken, als Teil einer unabwendbaren Zukunft, die wir resigniert akzeptieren sollen.

Deswegen ist es nötiger denn je, alle VW-Belegschaften zusammen zu schließen für die Verteidigung der Arbeitsplätze und für würdige Arbeitsbedingungen. Und die Arbeiter und Arbeiterinnen für die Rebellion gegen diesen großen Betrug zu mobilisieren und als Antwort auf die neoliberalen Maßnahmen des Kapitalismus die Forderung zu stellen, die Arbeit und den Reichtum, den wir schaffen, unter Allen zu verteilen.

Nur wenn wir die Arbeitszeitverkürzung auf unter 30 Stunden in der Woche bei vollem Lohnausgleich und die Rente mit 55 Jahren erreichen, können wir die kapitalistischen Pläne durchkreuzen und für eine würdevolle Zukunft für uns und unsere Kinder und Enkelkinder kämpfen.

Wir von der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz haben weder Geld noch Einfluss bei der Mehrheit der Bevölkerung. Wir haben aber die Überzeugung, dass der Kapitalismus immer nur noch größere Angriffe für die Lohnabhängigen bereithält und dass der Weg die internationale Solidarität und die Vereinheitlichung der Forderungen und der Zusammenschluss der Kämpfe von Allen ist.

Deswegen wünschen wir euch, dass die Versammlungen und Aktionen, die ihr organisiert und weiter treibt, erfolgreich sein mögen. Euer Erfolg ist unser Erfolg und euer Kampf ist auch unser Kampf!

Es lebe die internationale Solidarität!!!

Diego Rejon

FESIM-CGT