Drucken

Solidarität mit dem Kampf gegen politische Unterdrückung bei PSA und bei Opel!

am .

Seit Wochen nehmen die Angriffe von PSA auf Aktivisten der kämpferischen Gewerkschaft CGT zu. Die CGT hatte als einzige Gewerkschaft den erpresserischen „Pakt für Wachstum“ mit Carlos Tavares nicht unterschrieben. Sie organisiert den Widerstand gegen Flexibilisierung und Ausdehnung der Arbeitszeit. Sie fordert die 32-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich. Und sie fördert als einzige Gewerkschaft die internationale Arbeitereinheit, unter anderem mit einer Erklärung für die verurteilten Arbeiter von Maruti-Suzuki und mit dem Treffen mit der deutschen Delegation.

Die Angriffe auf Gewerkschafter reichen von Abmahnungen über zeitweise unbezahlte Suspendierung von der Arbeit bis zu Kündigungsversuchen. Der Gewerkschaftsvorsitzende des Werks Poissy ist bereits vor Gericht wegen seiner Kündigung. Über 200 Kollegen aus praktisch allen Werken des Konzerns kamen zur Verhandlung in Versailles.

Im Werk Mulhouse wurden zwei Kündigungen von aktiven Gewerkschaftern angekündigt, auch in anderen Werken gibt es Kündigungen, immer gegen Gewerkschafter der CGT. Die Begründungen sind in der Regel angebliche Arbeitsfehler, angebliche Beleidigung anderer Kollegen oder einfach der Inhalt von Gewerkschaftsflugblättern, die verteilt wurden. Die CGT organisiert jeweils Arbeitsniederlegungen aus Solidarität während der Anhörungen. Am Montag, 3.7. ist um 15 Uhr eine Arbeitsniederlegung in Mulhouse. Dazu haben die Kollegen der Delegation nach Frankreich am 12. Mai eine Solidaritätsbotschaft geschickt (Siehe Anhang).

Der Personalchef von PSA weigert sich, mit dem Vorsitzenden der Metallsparte der CGT, Frédéric Sanchez, zu sprechen. Der zentrale Delegierte der CGT für PSA, Jean-Pierre Mercier, spricht davon, dass PSA die CGT zerbrechen will. Es wurde bereits ein Komitee zur Verteidigung der gewerkschaftlichen Rechte gegründet. Mit den Plänen von Präsident Macron zur Erleichterung von Kündigungen wird sich der Konflikt sicher noch erheblich zuspitzen.

Auch in Rüsselsheim werden kämpferische Kollegen eingeschüchtert und ein Kollege hat eine Abmahnung bekommen und soll strafversetzt werden. Der gemeinsame Kampf im Konzern ist bereits vor der offiziellen Fusion herausgefordert!

Tous ensemble contre la répression!

Solidaritätsbotschaft für die Kollegen der CGT bei PSA in Frankreich

Wir kämpferischen Gewerkschafter von Opel in Deutschland verurteilen die politische Unterdrückung) und das systematische Mobbing durch die Direktion von PSA gegen Aktivisten der CGT. Wir machen diese politischen Angriffe in der Belegschaft von Opel und in der Öffentlichkeit in Deutschland bekannt und organisieren die Solidarität. Euer Kampf ist auch unser Kampf gegen den gemeinsamen Gegner. Auch in Rüsselsheim werden kämpferische Kollegen eingeschüchtert und ein Kollege unserer Delegation hat eine Abmahnung bekommen und soll strafversetzt werden.

Die Unterdrückungsmaßnahmen sind ein Feldzug gegen die CGT und ihre Mitglieder, weil sich die CGT nicht der Erpressung durch Herrn Tavares gebeugt hat. Wir haben in Deutschland genug schlechte Erfahrungen mit solchen Erpressungs-Pakten gemacht und lehnen sie ebenfalls grundsätzlich ab. Die Unterdrückung durch Herrn Tavares ist ein Ausdruck seiner Schwäche, dass er es nicht schafft, alle Gewerkschafter zur Unterwerfung unter seine Profitlogik zu bringen.

Wir haben vor wenigen Wochen mit einer Delegation aus drei Opel-Werken einen Besuch in Mulhouse und Sochaux gemacht. Es war eine wunderbare Erfahrung, kämpferische Kollegen und Freunde im neuen gemeinsamen Konzern zu haben. Wir müssen weiter daran arbeiten, die Stärken der französischen und der deutschen Arbeiterbewegung zu verbinden und eine feste internationale Arbeitereinheit zu organisieren gegen jede Spaltung.

Wir laden alle Kolleginnen und Kollegen herzlich zum Gegenbesuch ein. Wir laden Euch auch ein, Teil der internationalen Automobilarbeiterkoordination zu werden. 21 Delegationen aus 12 Ländern sind bereits Teil unserer Koordination bei General Motors und PSA. Gemeinsam sind wir stärker als Tavares und alle seine Freunde in den Regierungen!

Bochum, Eisenach und Rüsselsheim, den 3.7.2017