Drucken

Warnstreik bei Daimler – 30-Stundewoche bei vollem Lohnausgleich ist Thema!

am .

db4Die deutschen Gruppen der Internationalen Automobilarbeiterkoordination verbreiten die Button-und Aufkleberserie zur 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. So auch beim Warnstreik am Dienstag, 16.Januar bei Mercedes in Sindelfingen.

Über 200 Aufkleber und mehr als 70 Buttons wechselten den Besitzer und kleben jetzt an Vesper-Spinden und Autos.Die Richtung der Arbeitszeitverkürzung bei der sich anbahnenden Strukturkrise in der Automobilindustrie wurde sehr begrüßt! Trotz heftigstem Regen marschierten 3000 Kolleginnen und Kollegen vor das TOR 7, insgesamt legten etwa 10 000 die Arbeit nieder und beteiligten sich damit am Warnstreik. Viele Rechnungen sind offen: Leiharbeit wird immer weiter ausgedehnt, Auslagerungen betreffen immer mehr Bereiche, die Erhöhung des Rentenalters führt zu starken Renteneinbußen und die permanente Erhöhung der Belastung an den Bändern läßt viele nachdenklich werden: Erreiche ich bei dem Stress überhaupt noch das Rentenalter? Und wenn ja, wie lange habe ich dann noch angesichts der ständigen Überlastung?

Deshalb trifft die Frage der Arbeitszeitverkürzung genau ins Schwarze!

db1

Arbeitszeit runter – Belastung runter – Leiharbeiter in Festverträge – mehr Geld!, das sind Forderungen, die uns auch bei Tagesstreiks und richtigem Streik zusammen schweißen werden. Einige rechnen bereits nach, ob die Höhe ihres Gewerkschaftbeitrags reicht, um Miete und Familie über Wasser zu halten. Etliche befürchten, die Gewerkschaftsspitze wird wieder einen faulen Kompromiss eingehen, obwohl unsere Forderungen nicht erfüllt sind.

Doch da hat die Basis doch auch ein Wörtchen mit zu reden. Sollte ein Ergebnis ohne den Einsatz der vollen gewerkschaftlichen Kampfkraft zusatnde kommen, so wäre die anstehende Betriebsratswahl im März eine Art Urabstimmung darüber. Also, eine deutliche Mehrheit will auf jden Fall endlich mal wieder richtig kämpfen.....(Bericht über den nächsten Warnstreik am 23.1. folgt).

(Zuschrift von einem Kollegen)

db2 db3