Drucken

Einladungsbrief zur 1. INTERNATIONALEN AUTOMOBILARBEITERKONFERENZ (IAC)

am .

1st International Automotive Workers' Conference 2015 (IAC)

- International Coordinating Group (ICOG) -

Internationale Koordinierungsgruppe für die 1. Internationale Automobilarbeiterkonferenz 2015

Grupo Internacional de Coordinación para la 1ª Conferencia Internacional de Trabajadores de la Automoción

Grupo Internacional de Coordenação da 1ª Conferência Internacional dos Trabalhadores na Indústria Automobilística

Groupe de coordination internationale de la 1ère Conférence internationale des travailleurs de l'automobile

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Homepage: www.iaar.de

Donation-account: Erwin Dietrich
IBAN DE58 7001 0080 0349 3138 02 – BIC PBNKDEFF

12.Oktober 2014

Einladungsbrief zur

1. INTERNATIONALEN AUTOMOBILARBEITERKONFERENZ (IAC)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Wir von der Internationalen Koordinierungsgruppe (ICOG) wollen die 1. Internationale Automobilarbeiterkonferenz bekanntmachen, die vom 14. bis zum 18. Oktober 2015 im Bürgerhaus Maichingen in Sindelfingen (Deutschland) stattfinden wird.

Die Organisierung der Konferenz ist ein Auftrag des 7. Internationalen Automobilarbeiterratschlags, der 2012 in München stattfand. In der Abschlussresolution stellten wir fest: „Die Weltwirtschafts- und Finanzkrise und die ganze Krisenhaftigkeit der weltweiten kapitalistischen Herrschaft verschärfen die Auswirkungen auf die Lebensgrundlagen der Automobilarbeiter. In der internationalisierten Automobilindustrie arbeiten wir länder- und standortübergreifend Hand in Hand. Die Profitgier wendet diese internationale Produktionsweise gegen uns, spaltet uns und macht uns zu Konkurrenten. Gnadenlos treibt jeder Konzern im Kampf darum, die Nummer 1 zu sein, weltweit die Ausbeutungsoffensive auf die Spitze und kriminalisiert verstärkt die Arbeiterbewegung.“ Das gilt heute, im Oktober 2014, mit der Ankündigung von Krisenprogrammen in allen Automobilkonzernen um so mehr.

Seit dem 1. Automobilarbeiterratschlag 1998 ist der Ratschlag an Beteiligung und Repräsentanz gewachsen. Während des 7. Ratschlags 2012 wurden mehr als 600 Teilnehmer aus 20 Ländern gezählt, stellvertretend für Millionen von Automobilarbeitern weltweit. Nach jahrelanger immer engerer Zusammenarbeit beschlossen wir, mit der Organisierung der 1. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz einen quantitativen und qualitativen Schritt hin zur Solidarität und Einheit der Arbeiterklasse zu machen: „Wir sind stolz darauf, jetzt zur Schaffung einer neuen Organisationsform, dem Übergang von losen Ratschlägen zur verbindlicheren internationalen Automobilarbeiterkoordination aufrufen zu können. Wir schließen damit einen Pakt der gegenseitigen Unterstützung. Wir lehnen Spaltung und gegenseitiges Ausspielen von Belegschaften einzelner Standorte, Sozialchauvinismus, Klassenzusammenarbeitspolitik, Co-Management oder auch den Konkurrenzkampf der verschiedenen Automarken auf dem Rücken der Belegschaften entschieden ab. Wir setzen uns für die Verweigerung von Streikbrecherarbeiten ein, für die kämpferische Solidarität, die Stärkung der gemeinsamen gewerkschaftlichen Organisiertheit und organisieren einen regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch sowie die länderübergreifende Koordinierung und Kooperation der Kämpfe.“ (Abschlussresolution 7. Ratschlag 2012)

Heute mehr denn je ist ein weltweiter Kampf der Automobil- und Zulieferer-Arbeiter als Teil ihrer Klasse notwendig, der in Richtung einer gesellschaftlichen Alternative geht, um die Ausbeutung von Mensch und Natur zu beenden.

Um das zu erreichen, ist das Zusammenwachsen gegen die Spaltung der Automonopole von großer Bedeutung und deswegen ist eure Teilnahme an der Konferenz notwendig.

CHARAKTER UND STRUKTUR DER KONFERENZ

Die Konferenz ist auf vier Säulen strukturiert, dies stellen wir uns folgendermaßen vor:

1.) Die Delegiertenversammlung hat die Aufgabe, demokratisch und gleichberechtigt Beschlüsse zu fassen. Dies beinhaltet:

  • jede Delegation eines Landes kann bis zu 5 Delegierte für die Versammlung akkreditieren. Unabhängig von der Anzahl der akkreditierten (anwesenden) Delegierten, wird jede Delegation über 5 Stimmen verfügen.

  • Sie verabschieden einen Plan und Vorschläge zur schrittweise Festigung einer internationalen Koordinierung mit koordinierten Aktionen und Zusammenarbeit in Kämpfen, wählen ein Koordinierungskomitee und beschließen über die 2. Internationale Automobilarbeiterkonferenz.

2.) In den Konzernforen werden die Zusammenhänge in jedem Konzern analysiert und die Erfahrungen in der Überwindung der Spaltung in den jeweiligen Konzernen, insbesondere mit Solidaritätschartas beraten.

Dazu sind auch Repräsentanten von Umweltgruppen, von Frauengruppen, von kommunalen, politischen Dachverbänden, etc., eingeladen, die mit der Arbeiterbewegung verbunden sind.

Die vorgesehenen Konzernforen sind folgende: BMW, Bosch, Daimler-Nissan, Fiat-Chrysler, Ford, GM-Opel-PSA, Renault, Volkswagen-Audi-Seat-Porsche-MAN.

3.) In den Foren und thematischen Workshops werden Fragen über die Situation und den Kampf der Automobilarbeiter weltweit diskutiert. Wie die Konzernforen werden diese von Delegationen oder Teilnehmern vorbereitet und sind auch an Familie und Freunde der Automobilarbeiter gerichtet, sowie an Fachleute, die den Kampf unterstützen. (Anmeldeschluß 1.7.2015).

4.) Das Massen- und Kulturprogramm dient dazu, dass wir uns kennenlernen, einander vertrauen und vereint zusammenwachsen, dies ist der Geist unseres gemeinsamen Kampfes. Er wird folgende Bestandteile haben:

  • Kulturelle Events zur Verbrüderung,

  • Ein breiter Erfahrungsaustausch mit den Länderberichten, nach Kontinenten oder Regionen

  • Ein Begleitkulturprogramm der Konferenz

  • Eine Demonstration

Die Internationale Automobilarbeiterkonferenz ist überparteilich und finanziell unabhängig und wird von der Automobilarbeiterbewegung aus allen Ländern, gemeinschaftlich, mittels vielfältigen Initiativen finanziert. Aus Prinzip soll jede Delegation ihre Reise und Aufenthaltskosten selbst finanzieren und dafür alles im Bereich des Möglichen tun. Für die Unterstützung von Delegationen, bei denen trotzdem Hilfe erforderlich wäre, um die Kosten zu vervollständigen, hat die ICOG eine internationale Spendensammlung über 40.000€ beschlossen. Die Zuschüsse müssen rechtzeitig bei der ICOG beantragt werden, möglichst bis Ende Februar. Die Meldung von Delegierten sollte bis zum 28. Mai 2015 erfolgen.

Die Lebensmittel- und Getränkeversorgung, der Putzdienst und die logistische Organisation der Konferenz werden selbst verwaltet und durchgeführt.

Nachdem wir alles über die Konferenz erklärt haben, möchten wir die Wichtigkeit betonen, die aufgestellten Ziele zu erreichen, und dafür empfinden wir eure Teilnahme als notwendig und von großer Bedeutung. Es ist notwendig, weltanschauliche Differenzen zurück zu stellen und das gemeinsame Ziel in den Vordergrund zu stellen, und auf der Basis einer immer engeren praktischen Zusammenarbeit und Fortschritten auch die Meinungsverschiedenheiten und unterschiedlichen Standpunkte respektvoll weiter zu diskutieren.

Macht die 1. internationale Automobilarbeiterkonferenz in euren Betrieben, Gewerkschaften und Organisationen bekannt, mobilisiert Automobilarbeiter und Beschäftigte bei Zulieferern und beschließt eure Teilnahme! Entwickelt in jedem Land einen gemeinsamen Vorbereitungsprozess der Automobilarbeiter verschiedener Werke oder Strömungen und wählt Delegierte für die Delegiertenversammlung, die mit eurem Vertrauen Beschlüsse für eine künftige Automobilarbeiter-Koordination fassen können. Bringt euch in die weitere Vorbereitung, Programm und Themen der Automobilarbeiterkonferenz aktiv ein – wir verstehen die gesamte Vorbereitung als internationalen Diskussions- und Beratungsprozess, in dem wir eine konzern- und länderübergreifende Zusammenarbeit erlernen, um stärker zu werden als unsere Gegner.

Wir warten auf eure Antwort und verbleiben zur Verfügung, um jedwede Zweifel zu lösen.

Kämpferische Grüße,

Jesús Armendariz (Spanien), Jörn Kleffel (Deutschland) und Luiz Carlos Prates (Brasilien), Koordinatoren der ICOG