Drucken

Eisenach: Kurz-Informationen zur Entwicklung in Frankreich

am .

Wir hatten am 12.5. in Mulhouse ein Treffen mit 24 Kollegen aus 6 Werken, drei aus Deutschland, drei aus Frankreich. In Sochaux haben wir 2500 Flugblätter verteilt, eine Presserklärung gemacht und die Presse hat ausführlich darüber berichtet. Sochaux (12.000 Beschäftigte) und Mulhouse (9400) sind die zwei größten Werke des Konzerns. Seit diesem Treffen bekommen wir regelmäßige Informationen und informieren auch die Kollegen in Frankreich über wichtige Entwicklungen. In Spanien gab es ebenfalls ein Treffen von drei Gewerkschaften aus den Werken Vigo und Madrid (PSA) sowie Zaragoza (Opel).

Drucken

Arbeiter von PSA und Opel: Internationale Solidarität macht uns stark!

am .

Am Freitag, 12. Mai, besuchten Opel-Arbeiter aus den Werken Bochum, Rüsselsheim und Eisenach ihre Kollegen bei PSA (Peugeot-Citroên) und der Gewerkschaft CGT in Frankreich. Anlass war, nach Bekanntwerden des Verkaufs von Opel durch den amerikanischen Konzern GM an PSA gar nicht erst die bevorstehenden Angriffe auf die Arbeiter abzuwarten - sondern von vornherein die internationale Solidarität und Kampfeinheit der Belegschaften aufzubauen.

Drucken

Nürnberger Solidarität mit den Arbeitern von Maruti-Suzuki Indien

am .

Wir von der Nürnberger Trägergruppe der internationale Automobilarbeiterkonfernz waren auch dieses Jahr am 1. Mai wieder mit dabei. Wir machten den Fall aus Indien der 13 Gewerkschaftsführer der Automobilarbeiter von Maruti/Suzuki, welche zu lebenslanger Haft verurteilt wurden weiter bekannt und sammelten 50€ auf der 1. Mai Demo. Viele Kollegen waren empört über das vorgehen der Justiz in Indien gegen uns Arbeiter im Namen der Wirtschaft.

Viele Grüße, aus Nürnberg.

1_Mai_2017_Nürnberg_5.jpg       1_Mai_2017_Nürnberg_6.jpg

Drucken

Pressemitteilung des VW Widerstandskomitees aus Hannover zur Protestaktion bei der Jahres-Hauptversammlung von VW

am .

Pressemitteilung

Anlässlich der Jahres-Hauptversammlung des VW-Konzerns am 10. Mai 2017 führt das Widerstandsko­mitee „Für die Zukunft der Jugend, gegen Profiteure und Umweltverbrecher in der VW-Krise“ eine Protest­aktion durch (Hannover, Messegelände, Eingang Nord 2, Hermesallee, 9 bis 10:30 Uhr):

Keine Entlastung für Profiteure und Umweltverbrecher! Die Verursacher sollen zahlen! Alle Verantwortlichen müssen strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen werden